Fort Amsterdam


Fort Amsterdam
Plaza Piar
Willemstad, Curacao

Öffnungszeiten und Eintritt:
Mo bis Fr: 9:00 – 12:00 Uhr
Eintritt in die Kirche 3,50 Naf
Eintritt in das Museum 7,00 Naf, Kinder 3,50 Naf

Impressionen

Informationen

Nachdem die Niederländer, unter dem Kommando von Johan van Walbeeck, die Insel Curacao im Jahre 1634 von den Spaniern zurückeroberten, musste zum Schutz der Innenstadt eine Festung errichtet werden. Die Mündung der Sint Annabaai war aus strategischer Sicht der optimale Ort für die Errichtung einer solchen Wehranlage. Das im Jahr 1635 errichtete Fort Amsterdam ist das bedeutendste und wichtigste von insgesamt acht Forts auf Curacao. Nach dem Bau des Waterfort in den Jahren zwischen 1826 und 1830 verlor das Fort Amsterdam jedoch seine defensive Bedeutung. In der Anlage befanden sich von nun an die Wohnungen des Direktors der West Indian Company und dessen Truppen sowie die Garnisonskirche, Lager und Wasserreservoirs. Gegenwärtig befinden sich in dem Fort der Gouverneurspalast, die Fort Church mit Museum sowie der Sitz des Ministerrates der Niederländischen Antillen.

Gouverneurspalast
Hinter dem Eingangsbereich des Fort Amsterdam befindet sich das im Jahr 1635 erbaute Haus des Direktors der „West Indian Company“. Das Erdgeschoss des zweistöckigen Gebäudes wurde zunächst als Lager genutzt. Einige Zeit später ließ Johan van Walbeeck seine Residenz mit dem Erdgeschoss verbinden; hier befand sich von diesem Zeitpunkt an ein großer Speisesaal für den Gästeempfang. Im Laufe der Jahrhunderte fanden weitere zahlreiche Umbauten statt. So wurde beispielsweise das ursprünglich aus Holz bestehende Gebäude durch widerstandsfähigeren Stein ersetzt. Der älteste Abschnitt des Anwesens besteht aus einem, der Sint Annabaai zugewandten, Pavillon. Ein zweiter, mit einer Doppeltreppe zu den Innenhöfen versehener Pavillon, wurde direkt hinter dem Ersten errichtet. Ein Teil des Gebäudes wird heute weiterhin als Residenz für den Gouverneur der Niederländischen Antillen genutzt.

​Fort Church
Der Bau der protestantischen Kirche begann im Jahr 1763 und dauerte bis in das Jahr 1779 an. Während der Angriffe durch die Engländer im Jahr 1804 wurde die Kirche schwer beschädigt. Der Turm des ältesten, täglich genutzten Gotteshauses auf Curacao war zu Beginn achteckig und erhielt erst im Jahr 1903 seine heutige runde Form. Das ursprüngliche Uhrwerk stammt aus dem Jahr 1788 und war ein Geschenk des niederländischen Kapitäns Dirk van der Meer. Nach Abschluss der Restaurierungsarbeiten im Jahr 1992 befindet sich in der Sakristei der Kirche ein kleines Museum.

Council of Ministers – Sitz des Ministerrates
Das im Jahr 1858 errichtete freistehende Gebäude befindet sich im Innenhof des Fort Amsterdam. Seit dem Jahr 1957 beherbergt es das Büro des Ministerrates der Niederländischen Antillen. Das in symmetrischer Blockform erbaute Council of Ministers ist charakteristisch für den neoklassischen Baustil, welcher Mitte des 19. Jahrhunderts auf der Insel in Mode kam. Die riesigen Pilaster an den äußeren Enden der Fassade sowie auf beiden Seiten neben dem Eingang sind besonders typisch für diese Kunstepoche.

Meine Reiseführer

Reiseführer Curacao - Die niederländische Perle der Karibik
karibik-antillen-curacao-reiseführer-calmondo
Reiseführer Curacao - Die 75 schönsten Sehenswürdigkeiten
karibik-curacao-buch-reiseführer-75-sehenswürdigkeiten